Wer einen Bart trägt sollte diesen regelmäßig nachrasieren, trimmen und pflegen. Perfekt geeignet dafür ist ein hochwertiger Bartschneider. Wir haben den großen Barttrimmer Test 2016 gemacht und präsentieren Ihnen auf dieser Seite alle geprüften Modelle. Moderne Bartschneidegeräte eignen sich sowohl zur Pflege vom 3-Tage Bart als auch zum Stutzen längerer Bärte. Informieren Sie sich mithilfe der folgenden Übersicht über geprüfte Bartschneider Testsieger und weitere aktuelle Modelle.

Barttrimmer Testberichte

Bartschneider-Testsieger

Philips Series 7000 BT7090

Edelstahl-Schermesser
Vakuumsystem
Schnittlänge bis 18 mm
Akkuleistung: 75 min

Zum Testbericht

Philips QT4050 Series 3000 Test

Philips QT4050 Series 3000

Edelstahl-Schermesser
Vakuumsystem
Schnittlänge bis 18 mm
Akkuleistung: 50 min

Zum Testbericht

Remington-MB4030-Bartschneider-Contour-Test

Remington MB4030

Keramik-Schermesser
ergonomisches Design
Schnittlänge 0,5 – 18 mm
Akkuleistung: 40 min

Zum Testbericht

Remington-PG400-Test

Remington PG400

Schermesser aus Titan
viele Aufsätze
Schnittlänge bis 12 mm
Akkuleistung: 60 min

Zum Testbericht

Braun-Z6-Test

Braun Z6

Edelstahl-Schermesser
ergonomisch geformt
Schnittlänge bis 20 mm
Akkuleistung: 40 min

Zum Testbericht

Remington-PG6050-Personal-Groomer-Pioneer-Test

Remington PG6050

Edelstahl-Schermesser
Netzbetrieb und Akku
Schnittlänge bis 12 mm
Akkuleistung: 75 min

Zum Testbericht

Was ist ein Bartschneider?

Bartschneider TestEin Bartschneider ist ein elektrisches Gerät, welches dafür geeignet ist sämtliche Bartformen, ob 3-Tage Bart, Schnurrbart oder Vollbart zu stutzen, stylen und damit auch zu pflegen. Dank variabler Schnittlängeneinstellungen sowie Kammaufsätzen können nahezu alle typischen Bartlängen getrimmt werden. Gute Barttrimmer sind mit einem Akku ausgestattet, welche für Bewegungsfreiheit beim Bart schneiden sorgen. Optisch erinnern die Geräte an Haarschneidemaschinen. Ein Bartschneider besitzt allerdings zumeist eine geringere Schnittlänge und bietet dem Kunden ein anderes Zubehörpaket – eben ausgerichtet auf das Stutzen, Stylen und Trimmen des Barts.

Vorteile

  • Dank Präzisionstrimmer kann der Bart kinderleicht gestylt werden
  • Gute Bartschneider sind schonend zur Haut und sorgen für wenige bis gar keine Irritationen
  • Viele Modelle sind Kombigeräte und eignen sich sowohl als Haarschneider, als auch als Barttrimmer
  • Günstiger Anschaffungspreis
  • Die Reinigung ist in der Regel sehr einfach. Einige Hersteller verwenden sogar komplexe Reinigungssysteme
  • Mit einem Bartschneider ist selbst ein gepflegter 3-Tage Bart kein Problem mehr

Nachteile

Getestete Bartschneider – Herstellerüberblick

Die Stiftung Warentest hat zuletzt im Jahr 2002 einen ausführlichen Bartschneider Test durchgeführt. In den letzten rund 15 Jahren hat sich technisch aber auch in diesem Bereich eine Menge getan. Viele neue Technologien wurden entwickelt und in den Modellen integriert. Mit dem aktuellen Barttrimmer Test 2016 möchten wir einen aktuellen Überblick über erhältliche Modelle liefern. Getestet haben wir Bartschneider der folgenden Hersteller:

  • Philips
  • Remington
  • Braun
  • Panasonic

Im Fachhandel gibt es viele weitere Marken, welche gute Barttrimmer vertreiben. Empfehlenswert sind u.a. Modelle der folgenden Firmen: AEG, Grundig, Moser und Babyliss.

Barttrimmer Kaufberatung

Barttrimmer TestDamit Sie den für sich optimalen Bartschneider finden, haben wir eine kleine Kaufberatung zusammengestellt, welche es ermöglicht den individuell besten Barttrimmer auswählen zu können.

Verwendete Klingen: Die Art und Qualität der Klinge beeinflusst maßgeblich die Präzision und das Styling beim Bart schneiden. Gute Barttrimmer verfügen über selbstschärfende Edelstahlklingen, welche weitgehend wartungsfrei sind. Einige Hersteller versehen ihre besten Modelle zudem mit einer Beschichtung aus Titan oder Keramik. Am Schneidwerk selbst können in der Regel Schnittlängen zwischen 1 und 12 mm eingestellt werden. Um längere Bärte trimmen zu können, sollte der Bartschneider über entsprechende Kammaufsätze verfügen. Um die Klingen in ihrer Qualität bestmöglich zu erhalten, sollte der Barttrimmer stets ordnungsgemäß gereinigt werden.

Kammaufsätze: Die zumeist mitgelieferten Kammaufsätze sind aus Kunststoff gefertigt und verlängern die maximale Haarlänge um einen bestimmten Wert. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Trimmer die gewünschte Bartlänge bearbeiten kann. In unseren Bartschneider Testberichten finden Sie zudem alle Informationen über mögliche Bartlängen und Trimmmöglichkeiten.

Reinigung: Wir haben im Bartschneider Test festgestellt, dass sich die Mehrzahl der Geräte problemlos reinigen lässt. Besonders hygienisch ist die Reinigung unter fließendem Wasser. Leider ist dies nicht bei allen Modellen möglich. In unseren Barttrimmer Testberichten finden Sie allerdings detaillierte Informationen darüber, ob das jeweilige Gerät wasserdicht und damit abwaschbar ist, oder ausschließlich klassisch mit Pinsel oder Bürste gereinigt werden kann.

Übrigens: Der aktuelle Bartschneider Testsieger 2016 (Philips BT7090) ist mit einem Vakuum-System ausgestattet, welches einen Großteil der abgeschnittenen Barthaare auffängt. Dies sorgt für wesentlich mehr Sauberkeit bei der Rasur.

Präzisionstrimmer: Sollen Konturen rasiert und der Bart in die richtige Form gebracht werden, ist ein Präzisionstrimmer unerlässlich. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Bart-Trimmer über entsprechende Möglichkeiten verfügt. Besonders wichtig ist ein präziser Trimmer für das Styling des 3-Tage Bartes.

Ergonomie: Fast genauso wichtig wie die Qualität des Schneidwerks ist die Ergonomie des Bartschneiders. Hochwertige Modelle bieten einen gummierten Griff mit Anti-Rutscheigenschaften und sind zudem trotz Akku möglichst leicht. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das potentielle Gerät gut in der Hand liegt. Wollen Sie einen neuen Bartschneider im Internet kaufen, empfehlen wir Ihnen vor dem Bestellen unsere Testberichte zu lesen. Unsere Redaktion liefert in den Barttrimmer Testberichte konkrete Informationen zur Haptik der einzelnen Geräte.

Akku- / Netzbetrieb: Nahezu alle guten Bartschneider sind mit einem hochwertigen Lithium Ionen Akku ausgestattet. Dies garantiert komplette Bewegungsfreiheit und erleichtert das präzise Trimmen vor allem an Bartlinien. Gute Modelle wie unser Barttrimmer Testsieger bieten rund 75 Minuten Betriebszeit bei nur einer Stunde Ladedauer. Darüber hinaus können die Geräte aber auch über die normale Stromversorgung betrieben werden. Sollte nach vielen Jahren die Qualität des Akkus doch einmal nachlassen, kann der Bartschneider trotz allem noch verwendet werden.

Verwendung eines Bartschneiders

Die Anwendung eines Bartschneiders ist in der Regel einfach und weitgehend intuitiv. Trotz allem versuchen wir vom Bartschneider Vergleich noch ein paar Tipps zu geben.

  1. Wählen Sie vom Barttrimmer Zubehör zuerst den passenden Kammaufsatz mit der gewünschten Schnittlänge aus. Sollten Sie noch wenig Erfahrung im Umgang mit einem solchen Gerät besitzen, nehmen Sie besser zuerst einen Aufsatz mit einer größeren Schnittlänge. Den Bart letztendlich kürzen kann man im Anschluss immer noch problemlos, indem ein anderer Bartschneide-Aufsatz verwendet wird.
  2. Kürzen Sie das komplette Barthaar auf die gleiche Länge. Verwenden Sie einen Aufsatz, rasieren Sie stets entgegen der Haarwuchsrichtung. Vermeiden Sie es stark aufzudrücken, gute Bartschneider sind so konzipiert, dass Sie auch bei sanftem Gleiten alle Barthaare zuverlässig rasieren.
  3. Damit der Bart ein gepflegtes Aussehen bekommt, ist es empfehlenswert die Barthaare unterhalb des Kinns bis zum Halsbereich hin einzukürzen.
  4. Wurde der Bart auf die gewünschte Länge rasiert, müssen in der Folge noch die Konturen und Kanten bearbeitet werden. Nutzen Sie hier den Bartschneider ohne Aufsatz oder wahlweise den integrierten Präzisionstrimmer, um Kanten im Halsbereich oder an den Wangen bzw. den Lippen in Form zu bringen. Alternativ kann dafür auch ein Elektro- oder Nassrasierer verwendet werden.

Tipps für den perfekten 3-Tage Bart

Der 3-Tage Bart ist sicher einen der beliebtesten Bärte überhaupt. Im Gegensatz zu anderen Bärten benötigt er zudem recht wenig Pflege und kann leicht gestylt werden. Einen speziellen 3-Tage Bart Rasierer oder Trimmer braucht es nicht. Wichtig ist, dass sich der Bartschneider millimetergenau einstellen lässt.

  1. Bevor Sie an das Rasieren des 3 Tage Barts denken, sollte man ihn ca. 3 bis 4 Tage wachsen lassen. Barthaare wachsen unterschiedlich schnell, deshalb ist es kein Problem wenn er anfangs nicht komplett dicht ist.
  2. Damit der 3-Tage Bart schön einheitlich aussieht, muss er auf eine konstante Länge getrimmt werden. Am besten stellt man beim Bartschneider eine Schnittlänge zwischen 1 und 3 mm ein, je nach persönlicher Vorliebe.
  3. Damit der Dreitagebart nicht nach Wildwuchs aussieht, ist es wichtig die Konturen entsprechend nachzuarbeiten. Auch hier ist wieder kein spezieller 3-Tage Bart Trimmer notwendig, mit einem konventionellen Bartschneider geht dies problemlos. Es ist empfehlenswert ein hochwertiges Rasieröl zu verwenden. Im Gegensatz zu Rasiergel entsteht kein Schaum und die Konturen und Ränder des Barts sind nach wie vor sichtbar.
  4. Ist das Öl aufgetragen, wird die Bartkontur an den Wangen zwischen Ohr und Mund nachgezogen. Je nach Vorliebe kann dies eine gerade Linie oder eine leichte Kurve sein. Wir empfehlen letzteres, da dies in den meisten Fällen besser aussieht. Die Kontur am Hals ist etwas schwieriger zu setzen. Empfehlenswert ist es, die Rasur eher weiter unten in Richtung Hals anzusetzen als weiter oben. Ist der 3 Tage Bart zu kurz kann es bei gewisser Mimik (bspw. Lachen) dazu führen, dass der Bart über dem Kieferknochen liegt.

Hinweise zur Pflege: Ist der Bart einmal gestylt ist es ausreichend ihn alle paar Tage auf die gleiche Länge zu trimmen und die Konturen nachzuziehen. Gewaschen wird der 3-Tage Bart übrigens mit einem milden Haarshampoo oder einem speziellen Bartshampoo.